Dienstag, 29. November 2011

Bosch Stichsäge PST 1000 PEL



Die Stichsäge PST 1000 PEL aus
der Compact Generation

Ich bekam die Stichsäge zum testen und möchte
Euch meine Erfahrung berichten:





Leistung und Komfort in einem


Die Bosch Stichsäge PST 1000 PEL ist mit einem leistungsstarken 
650Watt Motor ausgestattet.
Sehr gut gefällt mir, dass man die Drehzahl von niedrig bis hoch
 (500-3100/min.)einstellen kann und er verliert dabei aber nie seine
 Durchzugskraft.
Mit diesen Geschwindigkeiten kann man sehr vielfältige Materialien
 wie Holz -85mm;Stein -50mm; NE-Metalle (Alu, Kupfer...) -40mm;
Bleche, Kunststoff (auch Plexiglas) -50mm und viele andere, das 
richtige Sägeblatt vorausgesetzt, schneiden.


Werkzeugloser Sägeblattwechsel und Normaufnahme
sind bei Bosch natürlich selbstverständlich.
Eine Staubabsaugung kann man natürlich auch anschließen,
das geht auch mit jedem üblichem Staubsauger.
Auch eine ausschaltbare Blasvorrichtung, die die Sägelinie 
freiblässt, ist vorhanden. Damit wird die Linie 
immer schön freigeblasen.




Sehr positiv finde ich den "Gleitschuh" für den Sägetisch, da man 
damit auch empfindliche Materialien wie Plexiglas oder 
beschichtete Materialien ohne Kratzer schneiden kann.


Die Stichsäge verfügt auch über eine 4-stufige 
Pendelhubverstellung (0,1,2,3).
Hohe Einstellung für dickes und weiches Material und 
für schnelles Sägen;
niedrigere für härteres und dünneres Material.
Umso kleiner die Einstellung umso sauberer der Schnitt.


Außerdem finde ich die Winkeleinstellung des Sägetisches sehr 
praktisch,da man dazu kein Werkzeug braucht und durch nach
 vorne schieben in 5 Stellungen 
(45° links und rechts, 22,5° links und rechts und 0°) arretiert.




Die mitgelieferte Anschlagleiste mit Maßskala ist spitze,
da man sie auch, mittels Zentrierstift, als Kreisführung 
wie einen Zirkel verwenden kann. Man braucht sich den Kreis 
vorher nicht aufzuzeichnen. Einfach nur den Radius
einstellen und los geht´s!

Das Licht, welches auf die angezeichnete Linie strahlt, 
finde ich sehr hilfreich. 
Ebenso den Aufsatz, mit den man die Linie mit etwas 
Entfernung anvisieren kann. 

 Negativ fiel uns allerdings die mangelnde Sicht auf die Sägestelle auf.
 Selbst ohne Kunststoff-Schutzscheibe ist exaktes Kurvensägen schwierig: 
Das Sägeblatt liegt weit unter dem Gehäuse zurück.


Ansonsten liegt die Stichsäge angenehm  in der Hand und durch
ihren fibrationsarmen Lauf kann man sehr sauber und 
ermüdungsfrei arbeiten.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen